Der VMware Player ist ein praktisches Tool um Testumgebungen aller Art zu bauen – und als Alternative zu Oracle’s Virtual Box.So gibt es im Netz zahlreiche Anleitungen von einfachen Datenbank-Testmaschinen bis DataGuard oder RAC. Doch was ist mit der Netzwerkkonfiguration? DHCP zu verwenden ist das eine, aber wer sich bspw. mit Putty oder RDP zur virtuellen Maschine verbinden will, möchte nicht immer zuerst die IP raussuchen welche gerade vergeben wurde. Hier mal zu den Basics:

Zwei neue Netzwerkadapter

Nach der Installation vom VMWare Player 5 wurden zwei neue Netzwerkkarten angelegt mit zwei verschienden IP-Adressen welche bei der Installation automatisch vergeben wurden:

vm_1

Beispiel unter Windows 7 / 64bit

Ethernet adapter VMware Network Adapter VMnet1:

   Connection-specific DNS Suffix  . :
   Link-local IPv6 Address . . . . . : fe80::b800:2810:9599:6cc1%28
   IPv4 Address. . . . . . . . . . . : 192.168.127.1
   Subnet Mask . . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
   Default Gateway . . . . . . . . . :

Ethernet adapter VMware Network Adapter VMnet8:

   Connection-specific DNS Suffix  . :
   Link-local IPv6 Address . . . . . : fe80::9de5:66dd:20a6:fd85%29
   IPv4 Address. . . . . . . . . . . : 192.168.236.1
   Subnet Mask . . . . . . . . . . . : 255.255.255.0

IP Adressvergabe für virtuelle Maschinen

Die beiden Netzwerkadapter haben per default kein Gateway gesetzt oder können DHCP-Funktionen übernehmen, das wird separat gesteuert. Sie dienen lediglich  zur Verbindung von und zur virtuellen Maschine. Wird in dieser Konfiguration eine virtuelle Maschine mit DHCP-Konfiguration gestartet wird, so vergibt der DHCP Service automatisch eine IP im Range vom im VMware Player ausgewählten Netzwerkadapter.

vm_5

In dieser Oracle Enterprise Linux VM  wurde bei der Auswahl vom Netzwerkadapter NAT, beziehungsweise VMnet 8 verwendet, per DHCP wurde folgende IP-Adresse im Bereich von 192.168.236.xxx: zugewiesen – diese IP wurde nach der Installation vom VMware Player automatisch festgelegt.

eth0      Link encap:Ethernet  HWaddr 00:0C:29:E3:C3:6C
          inet addr:192.168.236.128  Bcast:192.168.236.255  Mask:255.255.255.0
          inet6 addr: fe80::20c:29ff:fee3:c36c/64 Scope:Link
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST  MTU:1500  Metric:1
          RX packets:77 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:122 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          collisions:0 txqueuelen:1000
          RX bytes:17237 (16.8 KiB)  TX bytes:17112 (16.7 KiB)

Die Gateway-Adresse

Der Weg nach draussen – die Gateway-Adresse wurde abgefüllt:

root@oel63:/home/oracle/ [rdbms11203] route -n
Kernel IP routing table
Destination     Gateway         Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
0.0.0.0         192.168.236.2   0.0.0.0         UG    0      0        0 eth0
192.168.236.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     1      0        0 eth0

Wird als Netzwerkadapter der VMnet1 Adapter (Host-Only) verwendet, so bekommt die virtuelle Maschine kein Gateway zugewiesen und kann nicht ins Internet etc. Lokale Verbindungen sind aber nach wie vor möglich.

oracle@oel63:~/ [rdbms11203] route -n
Kernel IP routing table
Destination     Gateway         Genmask         Flags Metric Ref    Use Iface
169.254.0.0     0.0.0.0         255.255.0.0     U     1002   0        0 eth0
192.168.127.0   0.0.0.0         255.255.255.0   U     0      0        0 eth0

DHCP

Wer einen anderen Bereich der Adressen vergeben will kann dies auf zwei Arten tun:

  • Editieren vom Konfigurationsfile vmnetdhcp.conf, liegt unter Windows 7 im Verzeichnis C:\ProgramData\VMware
  • Im GUI für die Netzwerkkonfiguration

vmnetdhcp.conf

Auszug aus dem File– verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten sind ersichtlich. Hier für den Adapter VMnet8:

# Virtual ethernet segment 8
# Added at 01/21/13 13:40:20
subnet 192.168.236.0 netmask 255.255.255.0 {
range 192.168.236.128 192.168.236.254;            # default allows up to 125 VM's
option broadcast-address 192.168.236.255;
option domain-name-servers 192.168.236.2;
option domain-name "localdomain";
option netbios-name-servers 192.168.236.2;
option routers 192.168.236.2;
default-lease-time 1800;
max-lease-time 7200;
}
host VMnet8 {
    hardware ethernet 00:50:56:C0:00:08;
    fixed-address 192.168.236.1;
    option domain-name-servers 0.0.0.0;
    option domain-name "";
    option routers 0.0.0.0;
}
# End

Achtung: Nach einer Änderung im Konfigurationsfile muss der Windows-Service für DHCP neu gestartet werden:

vm_2

GUI für die Netzwerkkonfiguration – Virtual Network Editor

In früheren Versionen konnte man den Virtual Network Editor mit dem Befehl vmnetcfg.exe aus dem Installationsverezeichnis starten. Aber mit den neueren Version ist das exe-File abhanden gekommen. Mitgeliefert wird das Tool aber immer noch, einen passenden Hinweis habe ich im VMware-Forum gefunden.

Starten eines Kommandozeilen-Fenster als Administrator, und dann im Installationsverzeichnis vom VMware Player – hier in C:\Program Files (x86)\VMware\VMware Player -  folgendes eintippen – et voilà:

rundll32.exe vmnetui.dll VMNetUI_ShowStandalone

vm_4

Sämtliche Netzwerkeinstellung für den VMware Player sind ersichtlich und können beliebig angepasst werden. Sollte das Kommandozeilen-Fenster nicht als Administrator gestartet worden sein werden die Informationen zwar angezeigt, können aber nicht verändert werden.

Umstellen von DHCP auf eine fixe IP

Hat man seine virtuelle Maschine erst einmal gestartet und alle Verbindungen von und zur Maschine gestestet, kann einfach auf eine fixe IP umgestellt werden. Nebst dem IP-Range und der Subnet-Maske gilt es, das richtige Gateway zu setzen.

Beispiel für einen Netzwerkadapter eth0 unter Oracle Enterprise Linux – abgefüllt werden müssen lediglich Address, Netmask und Gateway. Die DNS-Adresse wird vom Host übernommen.

vm_6

Achtung: Wird der IP-Range verändert, so muss auch die IP vom entsprechenden Adapter VMnet1/8 angepasst werden. Ansonsten sind keine Remote-Verbindungen zur Maschine mehr möglich. Die IP-Adresse vom NAT Gateway bleibt gleich - ausser man ändert diese auch gleich im Konfigurationsfile oder im Virtual Network Editor).

Links

Summary

Die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen vom VMware Player und den entsprechenden virtuellen Maschinen ist keine Hexerei und transparent. Es gilt hauptsächlich die richtigen IP-Ranges für die Netzwerkadapter zu setzen. Wer keine manuellen Einstellungen vornehmen will, ist mit der DHCP-Funktionalität bestens bedient.