Ich bin seit letzter Woche Freitag in San Francisco und kann an der Oracle OpenWorld teilnehmen. Am Samstag habe ich mich mit den Kollegen für die Konferenz im Moscone Center registriert. Da war noch alles ruhig, aber das Moscone Center hatte schon eine gewisse gespannte Atmosphäre. Am Sonntag - dem ersten Tag der Konferenz - standen die SIGs im Vordergrund. Heute war es dann erstmals richtig voll, oder anders ausgedrückt, die OpenWorld rollt durch San Francisco.

Ich habe heute zwei sehr interessante Vorträge von Wilfred van der Deijl besucht.

Oracle Forms: Strategy and the Road to SOA
Jan Carlin, Oracle; Wilfred van der Deijl, Eurotransplant

In dieser Session hat Jan Carlin von Oracle nochmals klar zum Ausdruck gebracht, dass Oracle Forms auch in den nächsten Jahren unterstützen wird. Die Session zeigt auf wie Forms Applikationen in Fusion Middleware und den SOA Stack von Oracle integriert werden können. Voraussetzung ist die erfolgreiche Migration ins Web, erst dadurch werden technische Erweiterungen möglich. Die SOA Integration insbesondere mit BPEL Prozessen soll in 11g mit Advanced Queuing erreicht werden. Wilfred hat dann aufgezeigt, das Eurotransplant bereits erfolgreiche Schritte in Richtung SOA unternommen hat. Dabei wurden einige einfache Geschäftsprozesse mit BPEL abgebildet. Wichtig fand ich hier den Hinweis, daß für Forms Entwickler ein Umdenken erforderlich ist. Bei Forms geht es primär um die Daten, während für BPEL ein prozessorientierten Denken erforderlich ist.

How Oracle ADF Faces Can Use Oracle Forms as UI Components
Wilfred van der Deijl, Eurotransplant

In dieser Session hat Wilfred die wesentlichen technischen Schritte erklärt, die notwendig sind, um Oracle Forms als User Interface Komponente in eine ADF Faces Web Applikation zu integrieren. Dadurch kann ein Unternehmen von den neuen Technologien wie Oracle ADF profitieren ohne vorhandene Forms Applikationen anpassen oder verändern zu müssen. Die Verbindung der Technologien wird durch ein JavaScript API erreicht, dass das Auslösen von Ereignissen und den Datenaustausch ermöglicht. Dieses API realisiert die für Forms 11g geplante JavaScript Integration, die dann ebenfalls solche technologischen Verbindungen ermöglicht. Hier ein paar technische Details:

  • JavaScript API (Netspace LiveConnect API) für die Kommunikation mit den Forms Applet
  • JSF Component Library (OraFormsFaces) für die Einbindung von Forms Komponenten in JSF Seiten im JDeveloper (die Library wird demnächst veröffentlicht)
  • Einsatz der Sun JVM ist notwendig
  • Anpassungen an den Klassen für das Forms Java Applet (oracle.forms.engine.Main)
  • Zusätzlicher Parameter LEGACY_LIFECYCLE um die Forms Applet Startzeit zu verkürzen (das Applet muss einmal im Browser gestartet werden, für weitere Aufrufe von Forms Modulen bleibt das Applet aber aktiv und wird wieder verwendet, ohne dass die gleiche initiale Startzeit notwendig ist)

Wer genaueres Wissen oder diese Integrationsmöglichkeiten nutzen will, kann alles genauer auf Wilfreds Blog nachlesen. Hier bietet sich eine interessante Lösung, um einen weichen Umstieg in J2EE Technologien vorzunehmen.